Domain

einetter® » Glossar » D » Domain

Domain

In Netzwerken jeder Größe müssen die einzelnen verbundenen Geräte, also Computer, mobile Endgeräte oder Server, auf eine konkrete Art und Weise ansprechbar sein. Hierfür nutzt man die so genannte IP-Adresse. Da es allerdings sehr kompliziert ist, sich im Internet für jede Website die IP-Adresse zu merken und sich auf diese Weise mit dem Webserver zu verbinden, entstand die Idee der Domain.

Aufbau einer Domain

Eine Domain besteht aus einer namenhaften Bezeichnung der Website sowie einer Endung, der so genannten Domainendung. Diese Teile werden jeweils durch Punkte getrennt und ergeben im Gesamten die Domain einer Website. Dank der Namensgebung sind Domains stets einzigartig, ebenso wie die IP-Adresse des Webservers. Außerdem lassen sich Domains leichter merken, wodurch die Komplexität der IP-Adressen umgangen wird.

Das DNS

Nun stellt sich lediglich das Problem, dass man über eine Domain ansich keinen Webserver ansprechen kann. Aus diesem Grund existiert das DNS, das Domain Name System. Schickt ein Gerät die Anfrage nach einer Domain ins Internet, geht diese zunächst an das DNS. In diesem ist in Form der DNS-Einträge eine Liste aller Domains mit den dazugehörigen IP-Adressen angelegt. So erhält das Gerät, welches die Anfrage abschickt, zunächst eine Benachrichtigung des DNS mit der angeforderten IP-Adresse. Mit Hilfe dieser kann nun der benötigte Webserver direkt angesprochen werden und eine Verbindung hergestellt werden.

Die verschiedenen Domainendungen

Ein besondere wichtiger Aspekt bei der Auswahl der Domain ist neben der Bezeichnung, welche sich stets auf den Inhalt der Website beziehen sollte, die Wahl der dazugehörigen Domainendung. Standardmäßig wählt man diese nach der jeweiligen Lokalisierung des Urhebers. So wählt ein deutsches Unternehmen im Normalfall die deutsche Domain ".de". Teilweise spielt auch der Urheber selbst eine Rolle bei der Domainwahl. So existiert die Endung ".org", welche vornehmlich von nicht-kommerziellen Organisationen gewählt wird. Das beste Beispiel stellt di Website "Wikipedia.org" dar. Inzwischen existiert eine enorme Vielfalt an möglichen Endungen, wie beispielsweise ".media", ".info" oder "". Jedoch liegt die Nutzungsrate dieser besonderen Domainendungen noch sehr tief, im Gegensatz zu den so kategorisierten Top-Level-Domains wie ".de" oder ".com".