Google Shopping

einetter® » Glossar » G » Google Shopping

Google Shopping

Unter den verschiedenen Diensten von Google hat die Produktsuche über Jahre einen eher geringen Stellenwert eingenommen. Dabei konnte man schon mit der Eingabe der entsprechenden Namen der Produkte und Leistungen einen schnellen Vergleich der Preise vornehmen. Nun hat Google seinen Dienst "Products" in den Namen Google Shopping geändert. Dabei sollen nicht nur das Aussehen und die Beliebtheit erhöht werden, auch die Funktionalität für User und für die Betreiber von Onlineshops soll deutlich verbessert werden.

Funktionen von Google Shopping

Mit dem Beginn des Jahres 2013 wurde der Dienst für die Verkäufer kostenpflichtig. Das hat dafür gesorgt, dass man sich nun für Google Shopping als Betreiber eines Shops anmelden muss. Dafür hat man allerdings die Möglichkeit, die entsprechenden Produkte mit einer einfachen Schnittstelle in die SEO-Suche von Google einzufügen. Wenn ein User nun im Internet auf der Suche nach einem Produkt ist, kann der Name einfach und schnell eingegeben werden. Der User erhält eine Übersicht darüber, an welchem Ort und in welchem Geschäft die Produkte zu finden sind. Dazu kann er sich auch noch darüber informieren, ob es entsprechende Bewertungen gibt und wie hoch die Preise für die Produkte sind. Der Benutzer hat also den großen Vorteil, dass er sich nicht einfach durch die Shops klicken muss. Schon mit einer einfachen Suche können Produkte gefunden werden. Dabei wird erst einmal ignoriert, aus welchem Shop sie kommen. Allerdings können die Betreiber mit einer entsprechenden Optimierung in diesem Bereich dafür sorgen, dass sie unter Google Shopping besser gelistet werden.

Weitere Möglichkeiten

Die sogenannte PLA, die Produktliste von Google kann mit dem Update inzwischen sowohl automatisiert als auch manuell genutzt werden. Entsprechende Add-ons in den Shops und in den typischen Scripten erlauben es zudem, dass man direkt nach dem Hinzufügen in dem eigenen Shop auch eine Eintragung bei Google Shopping vornehmen lassen kann. Die Kosten richten sich dabei nach den verschiedenen Kategorien, nach der Menge der Produkte und der Platzierung innerhalb der Suche von Google Shopping. Der Betreiber eines Shops kann also, ähnlich wie bei Google Adwords, die Platzierung seiner eigenen Produkte deutlich verbessern, sofern er bereit ist, Geld zu investieren. Dies kann sich vor allem bei Aktionen und entsprechenden Angeboten lohnen.