Linux

einetter® » Glossar » L » Linux

Linux

Mit dem Begriff Linux wird eine Gruppe von Computer-Betriebssystemen bezeichnet, von denen viele als Open-Source-Software veröffentlicht werden und kostenlos erhältlich sind. Linux kann auf zahlreichen verschiedenen Computer-Plattformen verwendet und dank des Open-Source-Prinzips von den Nutzern an ihre Bedürfnisse angepasst werden. Besonders weit verbreitet sind Linux-Systeme auf Web-Servern und Supercomputern, auf Smartphones sowie auf eingebetteten Systemen wie etwa Routern. Geringer ist der Marktanteil von Linux bei Desktop-Computern und Notebooks. Linux gehört zu den unix-ähnlichen Betriebssystemen, die viele Gemeinsamkeiten in Bezug auf ihre Architektur und Funktionsweise besitzen und sich an das historisch bedeutende System Unix anlehnen.

Was genau ist Linux?

Im engeren Sinne bezeichnet Linux den Linux-Kernel, einen Betriebssystemkern, der auf Initiative des finnischen Programmierers Linus Torvalds seit 1991 entwickelt wird und unter der freien Software-Lizenz GPL vertrieben wird. Der Linux-Kernel stellt die grundlegenden Funktionen des Systems bereit und kümmert sich um Aufgaben wie die Verwaltung des Arbeitsspeichers und die Kommunikation des Prozessors mit den Peripheriegeräten. Im weiteren Sinne werden alle Betriebssysteme als Linux bezeichnet, bei denen der Linux-Kernel als Betriebssystemkern genutzt wird. Sie sind die Basis von teils umfangreichen Software-Sammlungen, die Linux-Distributionen genannt werden und System- und Anwendungsprogramme enthalten, die mit dem Linux-Kernel kompatibel sind. Meist wird der Linux-Kernel mit den Systemwerkzeugen des freien Betriebssystem-Projekts GNU kombiniert. Derartige Systeme werden daher auch als GNU/Linux bezeichnet.

Linux als Grundlage

Linux-Distributionen bieten einen sehr unterschiedlichen Funktionsumfang. Für Desktop-Computer und Notebooks ausgelegte Linux-Distributionen besitzen eine grafische Benutzeroberfläche, die vergleichbar mit den Fenster-Systemen von Windows und Mac OS X ist. Bekannt sind die grafischen Oberflächen KDE, GNOME und Unity. Ihre Grundlage bildet meist der so genannte X-Server, der das Zusammenspiel von Ein- und Ausgabe steuert. Solche Linux-Systeme bringen zahlreiche Anwendungsprogramme mit und sind für die überwiegende Mehrheit der im privaten oder beruflichen Alltag anfallenden Computer-Arbeiten geeignet. Linux-Systeme für Server oder eingebettete Systeme dagegen werden oft ohne grafische Oberfläche betrieben. Ein traditionell wichtiger Bestandteil eines Linux-Systems ist die Shell, eine textbasierte Oberfläche, mit der das System über Befehle steuerbar ist. Ebenfalls bieten viele Linux-Distributionen eine Paketverwaltung, mit der komfortabel Software installiert und aktualisiert werden kann. Bekannte Linux-Distributionen sind im Desktop- und Server-Bereich Debian, Ubuntu, CentOS, Red Hat und Slackware. Bei Smartphones und Tablets ist das auf Initiative von Google entwickelte Android führend.